Wie gelingt das perfekte Feuer im Kaminofen?

Um eine optimale Verbrennung und daraus resultierend eine optimale Heizleistung zu erreichen, sind einige Aspekte zu beachten. Im Folgenden werden die wichtigsten Punkte und Tipps erklärt.

 

Welche Materialien sind bei der Feuerung zulässig?

Bei der Feuerung sollte unbedingt auf die folgenden Materialien verzichtet werden:

Bedrucktes Papier, Spanplatten, Kunststoffe, Gummi, brennbare Flüssigkeiten, Abfall wie Milchpackungen, lackiertes, bemaltes oder imprägniertes Holz.

Das Feuern mit diesen Stoffen ist untersagt, da sie zum einen eine Gefährdung für die Gesundheit sowie die Umwelt darstellen und zum anderen für den Kaminofen und den Schornstein schädlich sind und dadurch bei Nichtbeachtung das Recht auf Garantie verwehrt werden kann.

 

Wie wird Brennholz richtig gelagert?

Das Holz sollte am besten ein bis zwei Jahre überdacht im Freien gelagert werden, um die perfekte Feuchtigkeit von höchstens 18 Prozent zu erreichen. Bei einer Lagerung im Haus besteht die Gefahr, dass das Holz zu wenig Feuchtigkeit enthält und dadurch sehr schnell verbrennt. Ist das Holz hingegen noch zu feucht, kann es zu Rußbildung und Versottung kommen, wodurch keine gute Erwärmung stattfinden kann, da die Energie zum Trocknen des Holzes und nicht zum Heizen benötigt wird.  

Das Holz zum Anfeuern sollte man einige Tage vor dem Gebrauch im Haus lagern, um eine gute Anfeuerung zu garantieren.

 

Welche Größe sollte das Holz haben?

Es sollte unbedingt auf die Größe der Holzstücke geachtet werden, da nur dann eine optimale Verbrennung garantiert werden kann.

 Anmachholz: Länge ca. 20-31cm und Durchmesser ca. 2-5cm

Holzscheite: Länge ca. 20-31cm und Durchmesser ca. 7-9cm

 

Welche Regeln sollten für eine optimale Heizleistung noch beachtet werden?

- Kleinere Holzscheite sorgen für eine schnelle und starke Erwärmung.

- Es darf keinesfalls mehr als 2,4kg Holz pro Stunde verfeuert werden, da der Ofen sonst beschädigt werden kann und bei Überschreitung die Garantie für den Ofen erlöschen kann.

- Das optimale Intervall zum Feuern liegt bei 45 Minuten. Die optimale Menge für diese Zeitspanne beträgt 1,1kg Holz.

- Beim Nachlegen sollte keine zu große Menge an Holz verwendet werden, da die Verbrennung sonst zu viel Zeit in Anspruch nimmt und es zu lange dauert, um die optimale Temperatur zu erreichen.

- Beim Anheizen sollte ausreichend Luft hinzugeführt werden, um eine gute Verbrennung und einen schnellen Temperaturanstieg zu gewährleisten. Bei zu schwachem Heizen besteht außerdem die Gefahr einer Verschmutzung des Ofens (die Brennkammer wird schwarz).

- Das Durchheizen in der Nacht ist zu unterlassen, da durch die Rauch- und Rußentwicklung zum einen Gesundheitsschäden und zum anderen ein Schornsteinbrand entstehen kann.

- Die Glasscheibe des Ofens ist nach jeder Benutzung am besten mit einem trockenen Papiertuch zu reinigen.